Die Bedeutung von Schulnoten

Photo by Ekrulila on Pexels.com

Heute gibt es in Bayern die Jahreszeugnisse, bevor die Kinder in die verdienten Sommerferien starten. Jetzt sind alle Bundesländer in den Ferien, denn Bayern startet immer als letztes Bundesland in die Ferien. Jedes Jahr wird dabei über die Bedeutung der Schulnoten diskutiert. Was ist die Funktion einer Schulnote? Welche Geschichte steckt hinter den Schulnoten? Was sagt die Schulnote aus?

Was ist die Funktion einer Schulnote?

Photo by Pixabay on Pexels.com

Laut Wikipedia soll die Schulnote „den aktuellen Leistungs- bzw. Kenntnisstand eines Schülers bzw. Prüflings in einem bestimmten Bereich widerspiegeln“. Außerdem soll sie einen Vergleich zu anderen Schülern bieten können ebenso wie als Feedback oder Anerkennung. Es soll eine Motivation sein, besser zu werden oder das gleiche Niveau zu behalten. Nach Vorgabe der Notenbildungsverordnung (NVO) von Baden-Württemberg bzw. der Curricula der Länder sollen die Noten den Fortschritt des Schülers in Hinblick auf die Lernzielvorgabe beurteilen. Diese soll pädagogischen Zwecken zufolge den Lehrer helfen, die Schüler zu beurteilen und zu motivieren.

Welche Geschichte steckt hinter den Schulnoten?

Photo by Pixabay on Pexels.com

Im 16. Jahrhundert war Bildung in der Hand der Kirchen. Im Jahr 1534 strukturierte der Jesuitenorden den Schulunterricht in Klassen. Um in eine höhere Klasse zu kommen, mussten die Schüler eine Prüfung ablegen. Dafür wurde ein fünfstufiges Notensystem eingeführt. Dies dient dem heutigen Schulsystem als Grundlage der Benotung. Das System der Jesuiten wurde ab Mitte des 18. Jahrhunderts von mehreren Schulen übernommen. Durch die Säkularisierung wurden die Schulen auch hier mehr und mehr von der Kirche getrennt.

1788 wurde in Preußen erstmals ein Reifezeugnis ausgestellt, das belegen sollte, dass die Schüler geeignet waren, ein Studium an einer Universität aufzunehmen: das Abitur. Das war eine grundlegende Neuheit für die damalige Zeit. Denn somit konnte man sich unabhängig von seinem sozialen Status nur aufgrund seiner schulischen Leistungen für eine höhere berufliche Laufbahn empfehlen.

Planet Wissen

Zeugnisse dagegen wurden erst erstellt, als man die Schule verließ. Dafür musste man auch eine Gebühr entrichten. Eine regelmäßige Benotung wie heute dagegen fand nicht statt.

Aus dem fünfstufigen System entstand erst 1938 das sechsstufige System, wie wir es heute kennen.

Was sagt die Schulnote aus?

Photo by Magda Ehlers on Pexels.com

Kritik an diesem System gibt es schon länger. Daher entstanden auch schon Anfang des 20. Jahrhunderts die ersten Waldorf- und Montessori-Schulen ohne Noten. Auch Grundschulen verzichteten in den ersten beiden Jahren vielerorts auf die Schulnoten. Das Problem der Schulnoten ist, dass sie eine Momentaufnahme bilden (Einstellungstest.de). Das Können eines Kindes in diesem Fach hängt nicht von den Schulnoten ab, auch wenn diese über einen längeren Zeitraum nicht gut sind. Dafür gibt es verschiedene prominente Beispiele wie Mark Zuckerberg, Bill Gates oder Albert Einstein. Daher sollten wir nicht immer alles an einem Leistungsnachweis hängen lassen, sondern die Persönlichkeit des Kindes in Betracht ziehen. Außerdem sollten die Eltern den Druck bei den Noten heraus nehmen, denn allein die Noten oder der Schulabschluss entscheiden nicht über die spätere Laufbahn des Kindes.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s