Zu kurze Verspätung

„Streckenagent“ nennt die Münchner S-Bahn ihr Angebot, alle, die ihre E-Mail-Adresse hinterlegen, zeitnah über Verspätungen und deren Ursachen zu informieren. Wer diesen Streckenagenten über einen längeren Zeitraum bezieht, weiß, dass es kaum ein Vorkommnis gibt, das keine Verspätungen zur Folge hat.

Wenn einmal, zum Beispiel anlässlich des Oktoberfestes, überdurchschnittlich viele Menschen die Dienste der S-Bahn in Anspruch nehmen, sind sie zwar unter geschäftlicher Perspektive herzlich willkommen, unter Fahrplanperspektive aber keineswegs, weil sie zu lange für das Ein- und Aussteigen brauchen. Dem Streckenagenten ist das natürlich egal. Ungerührt setzt er die Information ab, dass aufgrund „erhöhten Fahrgastaufkommens“ mit Verspätungen zu rechnen ist. Für Polizei-, Notarzt- oder Feuerwehreinsätzen, bei Stellwerks- oder sonstigen technischen Störungen findet er in seinem Textbausteinkasten ebenfalls die passenden Module.

Fällt eine S-Bahn einmal komplett aus, wird man übrigens nicht darüber informiert. Zugausfälle sind keine Verspätungen im Sinne des Streckenagenten und tauchen auch in keiner Verspätungsstatistik auf. Erst am Bahnsteig erfährt man davon, wo man dann Zeit hat über den Sinn des Streckenagenten nachzudenken, obwohl sich Bahnsteige des ÖPNV ansonsten eher nicht zum Nachdenken eignen.

Sobald die Ursache einer Verspätung behoben ist und die S-Bahn nach und nach wieder gemäß Fahrplan fährt, erfährt das der Streckenagentenbezieher mit einer E-Mail, deren Betreffzeile mit dem Wort „Endmeldung“ beginnt. Der dazu gehörige Text lautet standardmäßig ungefähr so: „Nach einem vorangegangenen Polizeieinsatz nehmen die S-Bahnen wieder den Regelbetrieb auf. Es kann noch zu geringfügigen Verspätungen kommen.“

Als einmal kein passender Textbaustein zur Verfügung gestanden hatte, war ich besonders gerne Streckenagentenbezieher. Die Endmeldung hatte folgenden Wortlaut: „Nach einem vorangegangenen Tier verkehren die S-Bahnen wieder weitgehend nach Plan.“ Dabei hat sich meine Freude auch auf die Gewissheit bezogen, dass es sich nicht um eine Schnecke gehandelt haben konnte. Dazu war die Verspätung zu kurz.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s